Der Kinosessel tippt die Oscars 2017

Und wieder ist ein spannendes Jahr voller Filme ‚rum. Und wieder hat die ehrenwerte Academy ausgesiebt und ihre liebsten Filme ausgewählt. Am 24. Januar wurden die Nominierten verkündet. Mit La La Land gibt es (damit nach Alles über Eva (1950) und Titanic (1997)) einen haushohen Favouriten mit 14 Nominierungen. In diesem Jahr kann man der Academy auch nicht vorwerfen, zu weiß zu sein, Aktive mit diversen Ethnien sind in verschiedensten Kategorien nominiert, auch das Thema selbst wird in Filmen behandelt. Generell ist die Themenauswahl in diesem Jahr, von Musical über das Drama zum Kriegsfilm breit gefächert.

Wird das Musical La La Land auch nach den erfolgreichen Award-Verleihungen im Vorfeld tatsächlich zum Überflieger? Die Academy Awards haben den Favouriten schon oft die Tour vermasselt.

Am 26. Februar, wird Late-Night-Host Jimmy Kimmel durch den Abend führen – und wir werden sehen, wer von den beiden Kinosessel-Tippspielern das bisherige Remis zu seinen Gunsten wenden kann.

Ewige Tippspieltabelle

(Ergebnis aus 2015 und 2016)

Denis: 1

Henry: 1

Bester Film

– Moonlight – Produktion: Adele Romanski, Dede Gardner und Jeremy Kleiner

– Arrival – Produktion: Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder und David Linde
– Fences – Produktion: Scott Rudin, Denzel Washington und Todd Black
– Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge) – Produktion: Bill Mechanic und David Permut
– Hell or High Water – Produktion: Carla Hacken und Julie Yorn
– Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures) – Produktion: Donna Gigliotti, Peter Chernin, Jenno Topping, Pharrell Williams und Theodore Melfi
– La La Land – Produktion: Fred Berger, Jordan Horowitz und Marc Platt
– Lion – Produktion: Emile Sherman, Iain Canning und Angie Fielder
– Manchester by the Sea – Produktion: Matt Damon, Kimberly Steward, Chris Moore, Lauren Beck und Kevin J. Walsh

Denis‘ Tipp: La La La Land

Henyrs Tipp: La La Land – Produktion: Fred Berger, Jordan Horowitz und Marc Platt

Beste Regie

Damien Chazelle – La La Land
Mel Gibson – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
Barry Jenkins – Moonlight
Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea
Denis Villeneuve – Arrival

Denis‘ Tipp: Damien Chazelle – La La Land
Henrys Tipp: Damien Chazelle – La La Land

Bester Hauptdarsteller

Casey Affleck – Manchester by the Sea
Andrew Garfield – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
Ryan Gosling – La La Land
Viggo Mortensen – Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück (Captain Fantastic)
Denzel Washington – Fences

Denis‘ Tipp: Andrew Garfield – Hacksaw Ridge
Henrys Tipp: Casey Affleck – Manchester by the Sea

Beste Hauptdarstellerin

Emma Stone – La La Land

Isabelle Huppert – Elle
Ruth Negga – Loving
Natalie Portman – Jackie – Die First Lady (Jackie)
Meryl Streep – Florence Foster Jenkins

Denis‘ Tipp: Emma Stone – La La Land
Henrys Tipp: Emma Stone – La La Land

Bester Nebendarsteller

Mahershala Ali – Moonlight
Jeff Bridges – Hell or High Water
Lucas Hedges – Manchester by the Sea
Dev Patel – Lion
Michael Shannon – Nocturnal Animals

Denis‘ Tipp: Lucas Hedges – Manchester by the Sea
Henrys Tipp: Mahershala Ali – Moonlight

Beste Nebendarstellerin

Viola Davis – Fences
Naomie Harris – Moonlight
Nicole Kidman – Lion
Octavia Spencer – Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
Michelle Williams – Manchester by the Sea

Denis‘ Tipp: Naomie Harris – Moonlight
Henrys Tipp: Viola Davis – Fences

Bestes adaptiertes Drehbuch

Barry Jenkins (Drehbuch), Tarell Alvin McCraney (Story) – Moonlight

Luke Davies – Lion
Eric Heisserer – Arrival
Allison Schroeder und Theodore Melfi – Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
August Wilson (postum) – Fences

Denis‘ Tipp: Eric Heisserer – Arrival
Henrys Tipp: Eric Heisserer – Arrival

Bestes Originaldrehbuch

Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea

Damien Chazelle – La La Land
Giorgos Lanthimos und Efthymis Filippou – The Lobster
Mike Mills – 20th Century Women
Taylor Sheridan – Hell or High Water

Denis‘ Tipp: Damien Chazelle – La La Land
Henrys Tipp: Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea

Beste Kamera

Linus Sandgren – La La Land

Greig Fraser – Lion
James Laxton – Moonlight
Rodrigo Prieto – Silence

Bradford Young – Arrival

Denis‘ Tipp: Bradford Young – Arrival
Henrys Tipp: Linus Sandgren – La La Land

Bestes Szenenbild

David Wasco und Sandy Reynolds-Wasco – La La Land

Patrice Vermette und Paul Hotte – Arrival
Jess Gonchor und Nancy Haigh – Hail, Caesar!
Guy Hendrix Dyas und Gene Serdena – Passengers
Stuart Craig und Anna Pinnock – Phantastische Tierwesen 

Denis‘ Tipp: Patrice Vermette und Paul Hotte – Arrival
Henrys Tipp: Guy Hendrix Dyas und Gene Serdena – Passengers

Bestes Kostümdesign

Colleen Atwood – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)
Consolata Boyle – Florence Foster Jenkins
Madeline Fontaine – Jackie – Die First Lady (Jackie)
Joanna Johnston – Allied – Vertraute Fremde (Allied)
Mary Zophres – La La Land

Denis‘ Tipp: Madeline Fontaine – Jackie – Die First Lady (Jackie)
Henrys Tipp: Colleen Atwood – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)

Beste Filmmusik

Justin Hurwitz – La La Land

Nicholas Britell – Moonlight (Artikel zum Soundtrack)
Mica Levi – Jackie – Die First Lady (Jackie)
Thomas Newman – Passengers
Dustin O’Halloran und Hauschka – Lion (Artikel zum Soundtrack)

Denis‘ Tipp: Justin Hurwitz – La La Land
Henrys Tipp: Justin Hurwitz – La La Land

 

Bester Filmsong

„City of Stars“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul

„Audition (The Fools Who Dream)“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
„Can’t Stop the Feeling!“ aus Trolls – Musik und Text: Justin Timberlake, Max Martin und Karl Johan Schuster
„The Empty Chair“ aus Jim: The James Foley Story – Musik und Text: J. Ralph und Sting
„How Far I’ll Go“ aus Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – Musik und Text: Lin-Manuel Miranda

Denis‘ Tipp: „How Far I’ll Go“ aus Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – Musik und Text: Lin-Manuel Miranda
Henrys Tipp: „City of Stars“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul

Bestes Make-up und beste Frisuren

Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson – Suicide Squad

Eva von Bahr und Love Larson – Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove)
Joel Harlow und Richard Alonzo – Star Trek Beyond

Denis‘ Tipp: Eva von Bahr und Love Larson – Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove)
Henrys Tipp: Joel Harlow und Richard Alonzo – Star Trek Beyond

Bester Schnitt

John Gilbert – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)

Tom Cross – La La Land
Jake Roberts – Hell or High Water
Nat Sanders und Joi McMillon – Moonlight
Joe Walker – Arrival

Denis‘ Tipp: Joe Walker – Arrival
Henrys Tipp: Nat Sanders und Joi McMillon – Moonlight

Beste visuelle Effekte

Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon – The Jungle Book

Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington und Burt Dalton – Deepwater Horizon
Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould – Doctor Strange
Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad Schiff – Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings)
John Knoll, Mohen Leo, Hal T. Hickel und Neil Corbould – Rogue One: A Star Wars Story

Denis‘ Tipp: Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon – The Jungle Book
Henrys Tipp: Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould – Doctor Strange

Bester Animationsfilm

Zoomania (Zootopia) – Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer

Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings) – Travis Knight und Arianne Sutner
Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette) – Claude Barras und Max Karli
Die rote Schildkröte (La tortue rouge) aka (The Red Turtle) – Michael Dudok de Wit und Toshio Suzuki
Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – John Musker, Ron Clements und Osnat Shurer

Denis‘ Tipp: Zoomania (Zootopia) – Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer
Henrys Tipp: Zoomania (Zootopia) – Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer

Bester fremdsprachiger Film

The Salesman (فروشنده, Forushande), Iran (Regie: Asghar Farhadi)

Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove), Schweden (Regie: Hannes Holm)
Tanna – Eine verbotene Liebe (Tanna), Australien (Regie: Bentley Dean und Martin Butler)
Toni Erdmann, Deutschland (Regie: Maren Ade)
Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet), Dänemark (Regie: Martin Zandvliet)

Denis‘ Tipp: Toni Erdmann, Deutschland (Regie: Maren Ade)
Henrys Tipp: Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet)

D: 5

H: 10

Posted in Kinosessel, Oscar-Tippspiel, Uncategorized | Leave a comment

Cloud Atlas (2012)

Cloud Atlas

Eine Literaturverfilmung von Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern, Lana und Andy Wachowski, die auch zu dritt das Drehbuch verfasst haben. In jeweils mehreren Rollen zu sehen sind: Tom Hanks, Halle Berry, Jim Sturgess, Hugo Weaving, Jim Broadbent, Ben Whishaw.

Sechs Geschichten werden über mehrere Jahrtausende hinweg in sechs Zeitaltern erzählt. Das Darsteller-Ensemble übernimmt dabei in jeder der einzelnen Geschichte eine Rolle, die eine Art „Resultat“ ihrer Handlungen aus den vorherigen Zeitaltern ergeben.

 

Ein fantastisches und modernes Epos, das in all seiner Komplexität doch auf unbekannte Art und Weise begeistert. Viel zu lang hat es so einen Film nicht mehr gegeben – ohne Superhelden zumindest. Denn die Helden in diesem Film sind einfach keine.
Cloud-Atlas ist ein Episodenfilm, der sich weder für ein Genre, noch für einen Handlungsstrang entscheidet. Wer sich auf die drei Stunden Laufzeit einlässt, der wird sich beim Abspann wundern, wie schnell die verflogen sind. Verwöhnte Zuschauer, die sich einfach nur von einem Film berieseln lassen wollen, gehen besser ein paar Kinosäle weiter. Obwohl auch hier genretypische Elemente eingewoben sind, wie eine Brücken-Verfolgungsjagd, Slapstick, Thriller-Elemente, Romantik und Schießereien, überwiegt eine gewisse Ganzheitlichkeit des Abenteuers „Cloud-Atlas“, das, so unterschiedlich die Elemente auch sind, die Geschichten und die Charaktere miteinander verbindet. Untermalt von wunderbar stimmiger Musik und großen Bildern, dargestellt von einer großartigen Riege gemischt aus Superstars und aufstrebenden Talenten gelingt das Experiment. Vom abenteuerlichen Kammerspiel auf einem Boot in der historischen Südsee über Utopien für die doch erschreckend nahe Zukunft bis hin in die Einsamkeit der Endzeit in überwältigender Fülle. Der rote Faden ist die Botschaft – des Autors und der Filmemacher. Ich habe das Buch gelesen und bin beeindruckt, dass dieser als unverfilmbar geltende Roman doch so stimmig und organisch umgesetzt werden konnte. Die Übergänge funktionieren, Jahrhunderte-umfassende Zeitsprünge reißen einen nicht aus der Handlung – ganz im Gegenteil. Die Handlung wurde gekürzt, klar, aber selten Sinnentstellend. Ein paar Längen hat der Film auch, trotzdem schmälern die das Filmvergnügen nicht unbedingt. Vielleicht bleiben die Charakter an der einen oder anderen Stelle etwas roh gezeichnet, aber zumindest für mich, mit dem Wissen des Buches im Hintergrund ist das ein Luxusproblem, denn die Charaktere im Film zeigen immer noch mehr Tiefe als das Gros der Filmcharaktere zusammen, die sonst so im Blockbuster-Kino über die Leinwand geschubst werden. Ein Film kann die Tiefe eines über 670-Seiten starken Buchs nun mal nicht aufgreifen.

Herausstechend ist die Make-Up und Kostüm-Abteilung. Hautfarben werden hier genauso gewechselt dargestellt wie Geschlechter, und deswegen erkennt man sie nicht alle, die Darsteller. Und so einige Gesichter in Nebenrollen sind dabei, die mehr nach Knetmaße ausschauen, aber das ist angesichts der Epik des Streifens ganz gut weg zu stecken.
Cloud-Atlas ist eigentlich nichts, was es bisher so gegeben hat. Das macht einen „einfachen“ Filmgenuss etwas schwierig. Die Komplexität des Streifens und der Absicht entblättert sich nicht gleich jedem Zuschauer beim ersten Schauen. Aber der Film lässt hoffen, dass es zukünftig mehr Filme gibt, die ihre Zuschauer wieder fordern und ihnen etwas zutrauen. Auch Cloud-Atlas wird keiner im Ganzen verstehen können. Vielleicht werden aber Impulse gesetzt, das würde schon reichen. Der ewige Kreis dreht sich weiter.
Alles ist verbunden – die Botschaft wird einem spätestens dann bewusst werden, wenn man sich den Film noch (ein paar Mal) anschaut.

4 von fünf Kinosesseln

Posted in Kinosessel, Uncategorized | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Les Miserables (2012)

Les Miserables

Eine Musicalverfilmung von Tom Hooper, die auf dem Buch von Victor Hugo basiert. Es spielen Hugh Jackman, Russel Crowe, Anne Heathaway, Eddie Redmayne, Amanda Seyfried, Helena Bonham-Carter, Sasha Baron-Cohen und Samantha Barks.

Jean Valjean hat seine Strafe für einen gestohlenen Kanten Brot abgesessen und wird in das Frankreich von 1815 entlassen. Während seiner Haft hat er mehrere Fluchtversuche unternommen, weswegen Polizeiinspektor Javert auf ihn in Erinnerung behält.  Jahre später, Valjean hat sich unter anderem Namen eine Existenz als Bürgermeister aufgebaut, begegnen sie sich wieder. Valjean flieht und nimmt vorher noch Cosette, die Tochter von Fantine, einer durch unglückliche Umstände in die Armut getriebenen Frau, bei sich auf. Valjean und seine zur jungen Frau gereifte „Tochter“ Cosette leben Jahre später in Paris. Cosette und der junge Student Marius verlieben sich. Doch die Wirren der letzten Kämpfe der französischen Revolution erschweren das Leben aller. Und zwischendurch wird immer noch gesungen.

 

Sie haben es schwer, die Musicalverfilmungen. Ein Genre, das ohnehin gerne mal schief angeschaut wird, dazu wurden Werke auf den Markt geworfen, die gerne mal abgrundtief kitschig sind oder arg langatmig, nicht nur im Gesang, sondern auch in der Handlung. Und dann kommt da „Les Misérables“ um die Ecke.
Eine Geschichte, die so viel Handlung hat, dass man kaum noch mitkommt, eine Geschichte, die so viel Charaktere hat, dass man jedem von ihnen einen eigenen Film weben könnte – und eine Geschichte, die einfach in herliche Musik eingehüllt ist.
Tom Hoopers „Les Misérables“ sticht aber hinaus, aus dem undurchdringlichen Wust an Musicalverfilmungen, so unterschiedlich die auch alle sein mögen. Diese Versionen packt einen aufgrund des Live-Gesangs einfach deutlich mehr, als es mit Playbacks möglich ist. Das wäre allein schon für die vertonten Gespräche, die ich im übrigen wunderbar finde, unnötig gewesen. Nichts glatt-gebügelt, jede Emotion der Schauspieler ist in der Musik zu hören, das is innovativ (Warum eigentlich?) das ist genial.
Wenn Anne Hathaway als Fantine zerbricht, wenn Hugh Jackmann als Valjean in sich seinen größten Feind hat, wenn Russell Crowe seine Vergangenheit bekämpft und wenn Samantha Barks (eine wunderbare Entdeckung) leidet. Das alles in einer Epoche, die von Aufbruch geprägt ist, von Lebenswillen und Kampfgeist. Es kommt dabei nicht darauf an, dass sie alle wie Engel singen können, darum geht es nicht. Russell Crowe macht aus „Stars“ einfach eine unvergleichbare Version, eben weil er sie nicht auf großer Bühne singen und bis in die letzten Reihen transporieren kann. Die Fragilität im Gesang, aus der Emotion heraus, ist es, was ein Filmmusical ausmacht. Das hat Tom Hooper grandios umgesetzt. Die Besetzung ist einmalig, Kostüm, Maske und Ausstattung machen einen tollen Job. Nicht zuletzt ist das Stück auch immer wieder ein Stück Gesellschaftskritik. Hört ihr die Leute singen?

4 von fünf Kinosesseln

Posted in Kinosessel | Tagged , , , | Leave a comment

Ein Freund von mir (2006)

Ein Freund von mir

Ein deutscher Buddy-Movie von Sebastian Schipper, der auch das Drehbuch geschrieben hat. In den Hauptrollen sind Daniel Brühl und Jürgen Vogel zu sehen.

Karl ist ein intelligenter Wirtschaftsmathematiker, der ein eher dröges Leben führt. Er hat keine Freunde und widmet sich seiner Arbeit. Eines Tages begegnet er dem Lebenskünstler Hans. Es beginnt eine ungwöhnliche Freundschaft, die Karls Leben verändert.

 

Eigentlich bin ich mit dem Schauspieler Daniel Brühl nie wirklich warm geworden. Und das, weil ich seine Darstellungen immer genauso dröge empfunden habe, wie er hier seinen Karl spielt. Vielleicht hat mich dieser Film deswegen ein bisschen mit ihm versöhnt. Jürgen Vogel hingegen ist für mich einer der größten deutschen Darsteller – hier beweist er warum. Denn Vogel spielt energetisch hoch aufgeladen, während Brühl das komplette Gegenteil darstellt. Ich mag diesen Kontrast. Warum dieser Film einer meiner liebsten Filme ist, kann ich gar nicht allzu genau beschreiben. Es ist dieses Lebensgefühl, das aufkommt, wenn Hans Karl die Türen der Großstadt öffnet. Das Lebensgefühl hat mich noch eine ganze Weile nach dem Film begleitet. Wie diese Nächte im Auto, den Fahrtwind im Gesicht, gute Musik aus dem Autoradio und diese Lichter der Großstadt, die an einem vorbei rasen.

Es sind diese nur angedeuteten zwischenmenschlichen Beziehungen, wie die Spanisch-Szene, die sich langsam aufbauen. Die Musik wird spannend eingesetzt, Hans und Karl stoßen sich ab und spiegeln sich doch. Sie sind miteinander verbunden. Dazu spielt das Ganze noch in weiten Teilen in meiner schönen Heimat Düsseldorf.
Leicht, lebensfroh, lustig. Großes, kleines deutsches Kino.

5 von fünf Kinosesseln

Posted in Kinosessel | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Chaplin (1992)

Chaplin

Biopic der Filmlegende Charly Chaplin von Richard Attenborough. Mit Robert Downey Jr. als Charly Chaplin, und Geraldine Chaplin (Chaplins tatsächliche Tochter, die hier Chaplins Mutter spielt). Der Film war für mehrere Oscars nominiert.

Charles Chaplin ist ein Entertainer. Schon früh spürt er, der aus ärmlichsten Verhältnisse stammt, dass er Menschen unterhalten kann – und dass er davon profitieren kann. Von den englischen Bühnen geht er ins große Hollywood vor die Filmkamera und er wird zum „Tramp“. In Rückblenden schaut der alt gewordene Chaplin mit einem Journalisten auf sein Leben zurück, auf sein filmisches Schaffen, aber auch ein Privatleben, das ihn politisch und in der Liebe gefordert hat.

 

Es ist keine leichte Aufgabe, das Leben eines Künstlers in Bilder zu verpacken, der selbst, wie kaum ein zweiter, Bilder hat sprechen lassen können. Chaplin war einer der Film-Pioniere, dem klar war, welches Potential Film haben kann. Das beweisen nicht nur die Werke, in denen er Storytelling, Pointen und Timing für seine Zeit auf einen ganz neuen Nenner bracht, das beweist auch seine Gründungsmitgliedschaft bei United Artists. Film ist Kunst. Und Richard Attenborough hat das beinah Unmögliche mit einer Chaplinschen Leichtigkeit realisiert, dass der Film mit all seinen Details auch eine Liebeserklärung an den Film geworden ist. Selbst wenn die Vorlage eines solch spannenden Lebens für den Film und nicht zuletzt auch für die Ikonisierung des Londoners ein Stück weit fiktioniesiert sein dürfte, so dürfte auch klar sein, dass seine Enkelin, die bewundernswert das traurige Schicksal ihrer eigenen Großmutter darstellt, das Ganze abgesegnet haben dürfte – und das ganz im Sinne ihres großen Vaters. Es ist aber vor allem der Hauptdarsteller, der den Film trägt und das mit einer Mühelosigkeit, wie man sie nur noch selten sieht. Robert Downey Jr. tänzelt, frohlockt, flirtet, leidet, watschelt. Und beeindruckt mit seinem wahnsinnigen Slapstick-Talent, dass es schade ist, diesen Humor in seiner Ernsthaftigkeit im aktuellen Filmgeschehen nicht mehr zu erleben. Die filmischen Reminiszenzen an das Chaplinsche Werk, die liebevollen Homagen hätten dem Film-Verliebten Chaplin bestimmt gefallen. Nein, es ist wirklich keine leichte Aufgabe, dieses Leben in Bilder zu packen.

3,5 von fünf Kinosesseln

Posted in Kinosessel | Tagged , , | Leave a comment

Cinema Paradiso (1988)

Cinema Paradiso

Ein ganz besondere Liebesgeschichte von Giuseppe Tornatore, der auch das Drehbuch geschrieben hat. In den Hauptrollen sind Philippe Noiret als Alfredo, sowie Jacques Perrin, Marco Leonardi sowie Salvatore Cascio als „Toto“in drei Lebensphasen zu sehen. Die überragende Musik stammt von Ennio Morricone.

Der kleine Junge Salvatore, genannt Toto, lebt in den späten 40er Jahren in dem beschaulichen (fiktiven) sizilianischem Fischerdorf Giancaldo. Die größte Attraktion des Dorfes: Das Kino „Cinema Paradiso“. Filmvorführer Alfredo bringt regelmäßig die große Welt des Films auf die Leinwand, und in sie taucht Toto, die Halbwaise, leidenschaftlich ein. Er findet in Alfredo eine Vaterfigur und wird im Cinema Paradiso erwachsen. Eine Zeit, die ihn prägt.

 

Regisseur und Autor Giuseppe Tornatore hat mit diesem Film seine eigene Liebesgeschichte verfilmt. Angebetete ist in diesem Fall die Kinoleinwand, die nicht nur für kleine Jungs in kleinen Dörfern zu einem Fenster wird, das die ganze Welt bedeutet. Denn es sind auch für uns Zuschauer die Erinnerungen an die Filme, die wir in unserer Kindheit gesehen haben, die uns auf unvergleichliche Weise geprägt haben und die wir stets irgendwie mit uns tragen. In „Cinema Paradiso“ lernen wir ein ganzes Dorf kennen mit seinen ganz eigenen Persönlichkeiten, doch am gründlichsten lernen wir Toto kennen, der in Filmvoführer Alfredo einen väterlichen Freund findet. Alfredo öffnet ihm und dem Dörfchen – sogar buchstäblich – eben jenes Fenster in die große Welt. Die Leidenschaft für den Film verbindet sie und Toto wird von ihr ganz besonders geprägt. In melancholische Stimmung getaucht wird eine kleine und feine Geschichte über Freundschaft, Erwachsenwerden, Liebe und nicht zuletzt auch über das Leben erzählt. Film lässt uns, die Zuschauer, für eine Weile aus der Realität entkommen, hinein in Welten,von denen wir kaum zu träumen ahnen – Pure Magie.

Der unvergleichliche Ennio Morricone hat zu diesem Film einen Score beigesteuert, der dessen Genialität – wieder einmal – deutlich werden lässt und das Cinema Paradiso zu einem vollendeten Meisterwerk macht. Das „Love Thema“ dürfte zum besten zählen, was Filmmusik zu bieten hat.

Feiner Humor, liebevolle Details und prägnante Dialoge zeichnen den Film aus.

Wer Filme liebt, der muss Cinema Paradiso einfach mögen. 5 von 5 Kinosesseln

Posted in Kinosessel | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Midnight in Paris (2011)

Midnight in Paris

Eine romantische Filmkomödie aus dem Jahr 2011 von Woody Allan, der auch das Drehbuch geschrieben hat und dafür ein Oscar erhalten hat. In der Hauptrolle ist Owen Wilson zu sehen.In weiteren Rollen Rachel McAdams, Marion Cottillard, Michael Sheen. Außerdem: Tom Hiddleston, Kathy Bates, Adrien Brody, Carla Bruni.

Drehbuchautor Gil reist mit seiner Verlobten Inez nach Paris. In seiner Beziehung ist er nicht glücklich und auch sein berufliches Leben füllt ihn nicht aus. Paris symbolisiert für ihn all das, was er in seinem Leben vermisst. Vor allem die die Bohéme der 1920 Jahre faszinieren den Autoren Gil und er sehnt sich nach diesen vergangenen Zeiten. Eines Nachts verläuft er sich in den engen Gassen der Stadt und landet mitten in den Zwanziger Jahren. Dort begegnet er großen Künstlern wie Ernest Hemingway, Cole Porter und Pablo Picasso. Und er verliebt sich. Doch er lebt zwischen den Welten.

 

Bisher habe ich es redlich vermieden, mir einen der „üblichen“ Owen Wilson Filme anzusehen. Umso besser, so blieb mir wohl zwar haufenweise Fäkalhumor erspart, vor allem aber: dermaßen unvorbelastet kann ich ruhigen Gewissens sagen – Owen Wilson passt hervorragend in die Rolle des romantischen Nostalgikers (oder des nostalgischen Romantikers ?) inmitten dieses wahren Kabinetts an herrlich verworrenen Erinnerungen.

Der Wandel zwischen den Zeiten fügt sich so organisch ein, dass man sich ziemlich schnell kaum mehr wundert über diese ungewöhnliche Zeitreisen zwischen den Zwanzigern und der Gegenwart. Man muss kein Anhänger der Stadt Paris und diesen so „goldenen 20ern“ sein, aber die Gefahr besteht, dass man es werden könnte. Die wunderbar liebenswerte Komödie mit dem typischen Allen-Hintersinn und dem Allen ganz eigenen Spiel mit den Klischees verführt mit ihrer Detailverliebtheit. Außerdem ist sie hervorragend besetzt, hat wunderschöne Musik und ist nicht zuletzt malerisch fotografiert … nun denn, Madames et Monsieurs, auf nach Paris!

Vier von fünf Kinosesseln

Posted in Kinosessel | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Der Kinosessel tippt die Oscars 2016

Neues Jahr, altes Spiel: Wir tippen die Oscars, die am Sonntag, 28. Februar, vergeben werden. In diesem Jahr führt Chris Rock durch die Show, die im Vorfeld stark von der Kontroverse um keinen afroamerikanischen Nominierten geprägt war. Rock, selbst Afroamerikaner, dürfte mit seiner gewohnt spitzen Zunge durchaus die richtigen Sprüche zur richtigen Zeit zu finden wissen. Neben dieser Debatte geht es vor allem um eine Frage: Gewinnt Leonardo DiCaprio seinen ersten, längst überfälligen Oscar?

Ewige Tippspieltabelle(2. Jahr)

Denis: 1

Henry: 1

 

Bester Film

Spotlight – Michael Sugar, Steve Golin, Nicole Rocklin, Blye Pagon Faust

The Big Short – Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies) – Steven Spielberg, Marc Platt, Kristie Macosko Krieger
Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn) – Finola Dwyer, Amanda Posey
Mad Max: Fury Road – Doug Mitchell, George Miller
Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian) – Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer, Mark Huffam
Raum (Room) – Ed Guiney
The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant) – Arnon Milchan, Steve Golin, Alejandro G. Iñárritu, Mary Parent, Keith Redmon

Denis‘ Tipp: The Big Short – Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner

Henrys Tipp:  Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian) – Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer, Mark Huffam

Beste Regie

Alejandro G. Iñárritu – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Lenny Abrahamson – Raum (Room)
Tom McCarthy – Spotlight
Adam McKay – The Big Short
George Miller – Mad Max: Fury Road

Denis‘ Tipp: Tom McKay – Spotlight

Henrys Tipp: George Miller – Mad Max: Fury Road

Bester Hauptdarsteller

Leonardo DiCaprio – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bryan Cranston – Trumbo
Matt Damon – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Michael Fassbender – Steve Jobs
Eddie Redmayne – The Danish Girl

Denis‘ Tipp: Leonardo DiCaprio – The Revenant – Die Rückkehrer

Henrys Tipp: Leonardo DiCaprio – The Revenant – Die Rückkehrer

Beste Hauptdarstellerin

Brie Larson – Raum (Room)

Cate Blanchett – Carol
Jennifer Lawrence – Joy – Alles außer gewöhnlich (Joy)
Charlotte Rampling – 45 Years
Saoirse Ronan – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)

Denis‘ Tipp: Brie Larson – Raum (Room)

Henrys Tipp: Charlotte Rampling – 45 Years

Bester Nebendarsteller

Mark Rylance – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)

Christian Bale – The Big Short
Tom Hardy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Mark Ruffalo – Spotlight
Sylvester Stallone – Creed – Rocky’s Legacy (Creed)

Denis‘ Tipp: Sylvester Stallone – Creed 

Henrys Tipp: Sylvester Stallone – Creed

Beste Nebendarstellerin

Alicia Vikander – The Danish Girl

Jennifer Jason Leigh – The Hateful Eight
Rooney Mara – Carol
Rachel McAdams – Spotlight
Kate Winslet – Steve Jobs

Denis‘ Tipp: Jennifer Jason Leigh – The Hateful Eight

Henrys Tipp: Alicia Vikander – The Danish Girl

Bestes adaptiertes Drehbuch

Charles Randolph, Adam McKay – The Big Short

Emma Donoghue – Raum (Room)
Drew Goddard – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Nick Hornby – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)
Phyllis Nagy – Carol

Denis‘ Tipp: Phyllis Nagy – Carol

Henrys Tipp: Emma Donoghue – Raum (Room)

Bestes Originaldrehbuch

Josh Singer, Tom McCarthy – Spotlight

Matt Charman, Ethan und Joel Coen – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley (Story von Pete Docter, Ronnie del Carmen) – Alles steht Kopf (Inside Out)
Alex Garland – Ex Machina
Jonathan Herman, Andrea Berloff (Story von S. Leigh Savidge, Alan Wenkus, Andrea Berloff) – Straight Outta Compton

Denis‘ Tipp: Alex Garland – Ex Machina

Henrys Tipp:  Josh Singer, Tom McCarthy – Spotlight

Beste Kamera

Emmanuel Lubezki – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Roger Deakins – Sicario
Ed Lachman – Carol
Robert Richardson – The Hateful Eight
John Seale – Mad Max: Fury Road

Denis‘ Tipp: John Seale – Mad Max: Fury Road

Henrys Tipp: Emmanuel Lubezki – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bestes Szenenbild

Colin Gibson; Lisa Thompson – Mad Max: Fury Road

Adam Stockhausen; Rena DeAngelo, Bernhard Henrich – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Eve Stewart; Michael Standish – The Danish Girl
Arthur Max; Celia Bobak – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Jack Fisk; Hamish Purdy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Denis‘ Tipp: Jack Fisk; Hamisch Purdy – The Revenant – Die Rückkehrer

Henrys Tipp: Eve Stewart; Michael Standish – The Danish Girl

Bestes Kostümdesign

Jenny Beavan – Mad Max: Fury Road

Paco Delgado – The Danish Girl
Jacqueline West – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Sandy Powell – Carol
Sandy Powell – Cinderella

Denis‘ Tipp: Jenny Beaven – Mad Max: Fury Road

Henrys Tipp: Paco Delgado – The Danish Girl

Beste Filmmusik

Ennio Morricone – The Hateful Eight

Thomas Newman – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
Jóhann Jóhannsson – Sicario
John Williams – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
Carter Burwell – Carol

Denis‘ Tipp: Ennio Morricone – The Hateful Eight

Henrys Tipp: E-N-N-I-O „Gott“ M-O-R-R-I-C-O-N-E

Bester Filmsong

„Writing’s on the Wall“ aus James Bond 007: Spectre (Spectre) – Sam Smith, Jimmy Napes

„Earned It“ aus Fifty Shades of Grey – Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville, Stephan Moccio
„Manta Ray“ aus Racing Extinction – Joshua Ralph, Antony Hegarty
„Simple Song #3“ aus Ewige Jugend (Youth) – David Lang
„Til It Happens To You“ aus The Hunting Ground – Diane Warren, Lady Gaga

Denis‘ Tipp: „Earned It“ aus Fifty Shades of Grey – Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville, Stephan Moccio

Henrys Tipp: „Writing’s on the Wall“ aus James Bond 007: Spectre (Spectre) – Sam Smith, Jimmy Napes

Bestes Make-up und beste Frisuren

Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin – Mad Max: Fury Road

Love Larson, Eva von Bahr – Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
Siân Grigg, Duncan Jarman, Robert A. Pandini – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Denis‘ Tipp: Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin – Mad Max: Fury Road

Henrys Tipp: Siân Grigg, Duncan Jarman, Robert A. Pandini – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bester Schnitt

Margaret Sixel – Mad Max: Fury Road

Stephen Mirrione – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Tom McArdle – Spotlight
Maryann Brandon, Mary Jo Markey – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
Hank Corwin – The Big Short

Denis‘ Tipp: Tom McArdle – Spotlight

Henrys Tipp: Hank Corwin – The Big Short

Beste visuelle Effekte

Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst – Ex Machina

Andrew Jackson, Dan Oliver, Andy Williams, Tom Wood – Mad Max: Fury Road
Anders Langlands, Chris Lawrence, Richard Stammers, Steven Warner – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
Richard McBride, Matt Shumway, Jason Smith, Cameron Waldbauer – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Denis‘ Tipp: Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Henrys Tipp: Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst – Ex MachinaAndrew Jackson, Dan Oliver, Andy Williams, Tom Wood – Mad Max: Fury Road

Bester Animationsfilm

Alles steht Kopf (Inside Out) – Pete Docter, Jonas Rivera

Anomalisa – Charlie Kaufman, Duke Johnson, Rosa Tran
Der Junge und die Welt (O Menino e o Mundo) – Alê Abreu
Shaun das Schaf – Der Film (Shaun the Sheep Movie) – Mark Burton, Richard Starzak
Erinnerungen an Marnie (Omoide no Mânî) – Hiromasa Yonebayashi, Yoshiaki Nishimura

Denis‘ Tipp: Alles steht Kopf (Inside Out) – Pete Docter, Jonas Rivera

Henrys Tipp: Alles steht Kopf (Inside Out) – Pete Docter, Jonas Rivera

 

Denis: sechs Richtige

Henry: sieben Richtige

Und hier ein kurzes Fazit des diesjährigen Tippspiel-Gewinners:

Eine opulente und mal wieder eine erstaunlich kurzweilige Show. Chris Rock hat seine Sache gut gemacht, schließlich hatte er durch die „Oscarssowhite“-Debatte eine Grundlage, an der er sich abarbeiten konnte. Und das hat er tatsächlich ausführlich getan – und differenziert. Denn sein Spott ging einfach  in jede Richtung. Aber nun zum eigentlich Thema, den Preisen: Mad Max – Fury Road hat mit seinen zahlreichen Nominierungen, vor allem in den Technik-Kategorien ganz schön abgeräumt.

Das eigentliche Highlight dürfte allerdings der Oscar für den besten Hauptdarsteller gewesen sein. Leonardo DiCaprio hat sich den als einer der Besten heutiger Zeiten absolut verdient. Falls ich mich wiederhole: Leo hat den Oscar schon 1993 verdient, wo er in „What’s eating Gilbert Grape“ an der Seite von Johnny Depp dessen geistig behinderten Bruder Arnie gespielt hat. Und zwar mit einem solchen Können, dass der Zuschauer tatsächlich glaubte, der Junge sei tatsächlich behindert. Seitdem hat Leo immer wieder gezeigt, was für ein Meister er ist. Auch wenn „The Revenant“ nicht zu meinen Lieblingsfilmen zählt, trotz bester Vorraussetzungen, – eindeutig zu zäh für meinen Geschmack – und ich auch glaube, dass Leo in Wolf of Wall Street wesentlich mehr von dem zeigen konnte, was er kann, geht der Oscar, sowas von in Ordnung. (Ich erinnere mich auch gern an Zeiten des Aufruhrs, Shutter Island, Inception, Django, J. Edgar) Sympathisch macht den Knaben vor allem auch seine Laudatio. Der Mann wusste, dass in diesem Moment die ganze Welt auf ihn schaut. Und er nutzte seine Zeit weise und machte auf sein Herzensthema, den Umweltschutz aufmerksam.

NOCH VIEL ÜBERFÄLLIGER war allerdings der Oscar für Ennio Morricone. Er hat den Oscar in diesem Jahr endlich bekommen. Er, der die Filmmusik neu erfunden hat. Er, der Musik für Filme geschrieben hat, die man längst vergessen hat, und die nur noch durch deren Musik leben. Er, der ein Filmmusikgott ist.

 

Posted in Kinosessel, Oscar-Tippspiel | Tagged , | Leave a comment

Sooo viele Ideen, so wenig Zeit!

… doch es passiert wieder was auf den Seiten der RedBenchies, ob hier auf dem Kinosessel oder auch hier auf der Projektseite so langsam will alles dann doch irgendwie raus in’s Netz. Und dann gibt es da natürlich auch noch die RedBench-Mutterseite, die stets einen oder auch mehr Blicke wert ist.

Was kommt also in naher Zukunft?

Neu wird sein, die Rubrik „LieblingsFilme“, und auch die Kritiken werden fortan wieder deutlicher nachgehalten. In Arbeit sind zum Beispiel die Kritiken zur Star Wars-Reihe und der Serie „Avatar – Die Legende von Aang“, die – ungewöhnlich wie es ist 😉 – Denis und mich gleichermaßen begeistert.

 

Stay tuned!

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der Kinosessel tippt die Oscars 2015

Wir tippen die Oscars


 

Neil Patrick Harris wird uns am Wochenende die Oscars liefern. Nicht an uns, sondern an diejenigen, die sie – hoffentlich – auch verdient haben. Neil Patrick Harris wird aber aber eine Oscar-Show abliefern, die sich gewaschen hat. Und nach James Franco so einigen Moderations-Desastern hab ich bei dem Host wirklich keine Sorgen, dass er uns den American Way of Show in all seinem Glanz präsentiert.

Außerdem geht ein Ehrenoscar an Hayao Miyazaki!

Den Neustart des Kinosessels wollen wir hier nutzen, um mal unsere Tipps abzugeben. Mit Dank an die Wikipedia geht’s jetzt los!


 

Bester Film

American Sniper
Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)
Boyhood
Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)
Grand Budapest Hotel
The Imitation Game
Selma

Henrys Tipp: Boyhood

Ach, es ist ein guter Jahrgang. Boyhood ist ein tolles filmisches Experiment und hat aufgrund dessen große Chancen, nicht zu Unrecht, aber ich würde es trotzdem gar nicht so geheim, der ‚Entdeckung der Unendlichkeit‘ gönnen.

Denis‘ Tipp: Birdman

Beste Regie

Wes Anderson – Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel)
Alejandro González Iñárritu – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
Richard Linklater – Boyhood
Bennett Miller – Foxcatcher
Morten Tyldum – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)

Henrys Tipp: Richard Linklater für Boyhood.

Filmisches Experiment der Sonderklasse. Dürfte geritzt sein.

Denis‘ Tipp: Bennett Miller für Foxcatcher

Bester Hauptdarsteller

Steve Carell – Foxcatcher
Bradley Cooper – American Sniper
Benedict Cumberbatch – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)
Michael Keaton – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
Eddie Redmayne – Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)

Henrys Tipp: Eddie Redmayne für die Entdeckung der Unendlichkeit

Bradley Cooper und Ben Cumberbatch könnten ihm gefährlich sein. Und selbst wenn, von Redmayne werden wir noch eine Menge hören!

Denis‘ Tipp: Bradley Cooper für American Sniper

Da der Film auf einer „wahren“ Begebenheit und einer gesunden Portion Patriotismus beruht, ist das Ding schon entschieden.

Beste Hauptdarstellerin

Marion Cotillard – Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit)
Felicity Jones – Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)
Julianne Moore – Still Alice – Mein Leben ohne Gestern (Still Alice)
Rosamund Pike – Gone Girl – Das perfekte Opfer (Gone Girl)
Reese Witherspoon – Der große Trip – Wild (Wild)

Henrys Tipp: Rosamund Pike für Gone Girl

Ich würde es auch Mrs. Witherspoon gönnen.

Denis‘ Tipp: Julianne Moore für Still Alice – Mein Lebe  ohne Gestern

Bester Nebendarsteller

Robert Duvall – Der Richter – Recht oder Ehre (The Judge)
Ethan Hawke – Boyhood
Edward Norton – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
Mark Ruffalo – Foxcatcher
J. K. Simmons – Whiplash

Henrys Tipp: Ethan Hawke für Boyhood

Schwierig!

Denis‘ Tipp: J. K. Simmons für Whiplash

Beste Nebendarstellerin

Patricia Arquette – Boyhood
Laura Dern – Der große Trip – Wild (Wild)
Keira Knightley – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)
Emma Stone – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
Meryl Streep – Into the Woods

Henrys Tipp: Meryl Streep für Into the woods …. who else?

Man möchte einfach nicht mit T-Bone Streep in einer Kategorie nominiert sein.

Denis‘ Tipp: Patricia Arquette für Boyhood

Bestes Originaldrehbuch

Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr. & Armando Bó
BoyhoodRichard Linklater
FoxcatcherE. Max Frye und Dan Futterman
Grand Budapest Hotel Wes Anderson; Story: Wes Anderson & Hugo Guinness
Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis (Nightcrawler) Dan Gilroy

Henrys Tipp: Birdman

Denis‘ Tipp: Boyhood

Bester Animationsfilm

Baymax – Riesiges Robowabohu (Big Hero 6)
Die Boxtrolls
Drachenzähmen leicht gemacht 2 (How to Train Your Dragon 2)
Die Legende der Prinzessin Kaguya (Kaguyahime no monogatari)
Song of the Sea

Henrys Tipp:  Die Legende der Prinzessin Kaguya

Wie dankbar bin ich für diese noch recht frische Kategorie. Endlich erfahren die Animationsfilme die Ehrung, die sie erwarten!

Denis‘ Tipp: Drachenzähmen leicht gemacht 2

 

Bester fremdsprachiger Film

Ida – Polen (Regie: Paweł Pawlikowski)
Leviathan (Левиафан) – Russland (Regie: Andrei Swjaginzew)
Tangerines (Mandariinid) – Estland, Georgien (Regie: Zaza Urušadze)
Timbuktu – Mauretanien (Regie: Abderrahmane Sissako)
Wild Tales – Jeder dreht mal durch! (Relatos salvajes) – Argentinien (Regie: Damián Szifron)

Henrys Tipp: Wild Tales

Absolut geraten!

Denis‘ Tipp: Leviathan

Ebenfalls absolut geraten

 

Beste Filmmusik

Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything) – Jóhann Jóhannsson
Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Alexandre Desplat
The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Alexandre Desplat
Interstellar – Hans Zimmer
Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Gary Yershon

Henrys Tipp: The Imitation Game

Geheime Lieblingskategorie =)

Denis‘ Tipp: Interstellar

Bester Filmsong

„Everything Is Awesome“ aus The LEGO Movie – Shawn Patterson
„Glory“ aus Selma – John Stephens und Lonnie Lynn
„Grateful“ aus Beyond the Lights – Diane Warren
„I’m Not Gonna Miss You“ aus Glen Campbell: I’ll Be Me – Glen Campbell und Julian Raymond
„Lost Stars“ aus Can a Song Save Your Life? (Begin Again) – Gregg Alexander und Danielle Brisebois

Henrys Tipp: Glory aus Selma

Denis‘ Tipp: Everything is Awesome aus The LEGO-Movie


Aus Spaß lassen wir die Kategorien auch mal drin =)

Bestes Szenenbild

Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Adam Stockhausen, Anna Pinnock
The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Maria Djurkovic, Tatiana Macdonald
Interstellar – Nathan Crowley, Gary Fettis
Into the Woods – Dennis Gassner, Anna Pinnock
Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Suzie Davies, Charlotte Watts

Henrys Tipp: Interstellar

Alles andere wäre eine sehr große Überraschung, obwohl Into the Woods!

Denis‘ Tipp:

Beste Kamera

Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Emmanuel Lubezki
Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Robert Yeoman
Ida – Łukasz Żal, Ryszard Lenczewski
Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Dick Pope
Unbroken – Roger Deakins

Bestes Kostümdesign

Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Milena Canonero
Inherent Vice – Natürliche Mängel (Inherent Vice) – Mark Bridges
Into the Woods – Colleen Atwood
Maleficent – Die dunkle Fee (Maleficent) – Anna B. Sheppard, Jane Clive
Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Jacqueline Durran

Bester Dokumentarfilm

Citizenfour – Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy, Dirk Wilutzky
Finding Vivian Maier – John Maloof, Charlie Siskel
Last Days in Vietnam – Rory Kennedy, Keven McAlester
Das Salz der Erde (The Salt of the Earth) – Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, David Rosier
Virunga – Orlando von Einsiedel, Joanna Natasegara

Bester Schnitt

American Sniper – Joel Cox, Gary D. Roach
Boyhood – Sandra Adair
Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Barney Pilling
The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – William Goldenberg
Whiplash – Tom Cross

Bestes Make-up und beste Frisuren

Foxcatcher – Bill Corso, Dennis Liddiard
Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Frances Hannon, Mark Coulier
Guardians of the Galaxy – Elizabeth Yianni-Georgiou, David White

Beste visuelle Effekte

Guardians of the Galaxy – Stephane Ceretti, Nicolas Aithadi, Jonathan Fawkner, Paul Corbould
Interstellar – Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter, Scott Fisher
Planet der Affen: Revolution (Dawn of the Planet of the Apes) – Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett, Erik Winquist
The Return of the First Avenger (Captain America: The Winter Soldier) – Dan DeLeeuw, Russell Earl, Bryan Grill, Dan Sudick
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (X-Men: Days of Future Past) – Richard Stammers, Lou Pecora, Tim Crosbie, Cameron Waldbauer

 

 

 

Posted in Kinosessel, Oscar-Tippspiel | Tagged , , , , | Leave a comment