Der große Gatsby (2013)

Gatsby – Zu bunt, zu schrill, zu lang.


Der große Gatsby ist reich. Und das mag gefeiert werden, immer und immer und immer wieder. Auf seinem schicken Anwesen lebt der mysteriöse Mann, irgendwann inmitten der goldenen Zwanziger. Sein Nachbar, im kleinen Gartenhaus lebend, ist Nick Carraway. Er erzählt die Geschichte, die von Scott Fitzgerald stammt, und als Klassiker der amerikanischen Literatur in die Analen eingegangen ist. Es geht um Liebe, Besitz, Verlust – und allen vorran um Protz.
Eigentlich ist Leonardo DiCaprio ein Garant. Für gute Geschichten, vielschichte Charaktere und tolle Filme. Mit Gatsby allerdings ist irgendwas schief gegangen. Baz Luhrmann verbockt es. Dieser Film, erschienen 2013, ist von allem zu viel. Er wirkt nicht märchenhaft, sondern wie in den Farbtopf gefallen, er wirkt nicht bombastisch, sondern schrill und er dauert zu lang. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit bis die Handlung überhaupt beginnt, und sie trägt dieses insgesat 142 Minütige Machwerk nicht. Viel zu viele Längen dehnen die Länge bis ins Langweilige. DiCaprio gibt sich redlich Mühe, den Film auf seinen Schultern zu lagern, aber er allein schafft das nicht. Toby Maguire bleibt ebenso blaß, wie der Rest der Cast. Einzig Carey Mulligan überzeugt, aber ihre Rolle ist es auch bezaubernd zu sein. Das liegt ihr im Blut. Das Setdesign und die Kostüme sind natürlich überragend, aber sie sind auch das Hauptargument für diesen Film.

Ich hatte mich auf den Film gefreut. DiCaprio, Roaring Twenties und auch ein bisschen Baz Luhrmann-Freude schwang mit, da kann man auch mal über Maguire hinweg sehen, dachte ich. Aber Gatsby ist das optisch und akustisch schlechtere „Moulin Rouge“ (Luhrmans bombastisches Meisterwerk) und Gatsby ist die misslungene ‚roaring twenties‘ Version des „Wolf of Wall Street“ (DiCaprios Glanzrolle bei Scorsese).

Gatsby allerdings wirkt aufgesetzt, zu oppulent, zu beladen. Wie ein Drogenrausch, ohne Thrill und (leider:) blutleer.


 

Für die Ausstattung gibt’s von mir einen halben von fünf Kinosesseln.

This entry was posted in Kinosessel and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.